Lieferbare Bücher

Lieferbare Bücher

Alle lieferbaren Bücher entnehmen Sie auch dem Verlagsverzeichnis, das dem monatlich erscheinenden kostenlosen WILDLESER RUNDBRIEF beigefügt ist und neben Verlagsneuigkeiten auch einen Literaturteil enthält. Bitte bestellen.

Klaus Gasseleder/Friedrich Rückert. Mein Rückert. Annäherungen und Entfernungen. 280 Seiten. Pb., 20,00.€, ISBN 978-3-923611-68-3, enthält: Aufsatz von Klaus Gasseleder zu Friedrich Rückert und 200 Gedichte Rückerts.

Klaus Gasseleder. Herr Schall und Herr Rauch: Kurzprosa. Nachdenkliche, komische und hintersinnige kurze Prosastücke.96 S., 12,00 €, ISBN 978-3923611-66-9

Hans-Jürgen Schulz: Der Mutter Gottes Hund. Bissige Hundegeschichte und bösartige Kurzprosa.90 S., 9,80, Isbn: 978-3-923611-65-2

Kurt Schiffel. High noon am Südportal. 148 S. 15,00 €. Roman voller Komik. ISBN 978-3-923611-64-5

Klaus Gasseleder. Mai Fääsbugg. Visagen und Viehsagen. Komische Tiergedichte und Porträtfotos. 4,50 €, ISBN: 978-3-62-1

Klaus Gasseleder. wenn ich ein gedicht doch wär. Gereimtes. Komische Gedichte. 106 S. 12,00€, ISBN: 978-3-923611-63-8.

Klaus Gasseleder: Die Fadd neis Blaue. Szenen, Dialoge, Märchen, Glossen in fränkischer Mundart. 88 S. , 9,80 €, ISBN 978-3-923611-60.7

Klaus Gasseleder: Guuchlhupfn. Fränkische MundArtgedichte, 96 S. 12,80 e, ISBN 978-3-923611-59-1 . Nach vielen Jahren wieder ein Band mit Mundartgedichten von Klaus Gasseleder mit dem Titel GUUCHELHUPFN. 96 Seiten mit kritischen, frechen, zuweilen hintersinnigen Gedichten des in Erlangen lebenden aus Unterfranken kommenden Autors. Sie sind in einem nicht genau lokalisierbaren fränkischen Literaturdialekt geschrieben. Sie sind nicht der Heimat- und Mundartpflege oder gar einem fränkischen Anliegen verpflichtet, sondern eher einer skeptischen Aufklärung und überregionalem Denken.

Reinhold Aumaier/Klaus Gasseleder: Rundes Leder, raue Zeiten. Fußballgeschichten und Fußballphilosophie. 68 Seiten, Paperback, 9,80 Euro.- Rund ist das Leder und rau das Leben oder umgekehrt. Vergnügliche, nachdenklich, absurde Geschichte und Kurztexte über den Fußball, dargeboten von dem österreichischen Fußballkosmopoliten Reinhold Aumaier und dem fränkischen Provinzfußballfan Klaus Gasseleder, beides ausgewiesene Autoren in vielen Bereichen.

Reinhold Aumaier: Wegwerfwunder.-128 S., Paperback, 14,50 €. Wenn das getüpfelte i im Abtropfgewicht den Monsieur Dosenpierre zu 4 Ver-Dutzungen zwingt und das sprichwörtliche Glück in Hans durch Selma & ihren würzig-kurzen Variationen von null auf hundert entflammt – die mögliche Entzweisamkeit latent präsent -, dann ist trotz Stolpers(t)ein ff. sowas wie denkbare Dankbarkeit angesagt, weil pausenlose WARUM-Fragerei weder den Fux & seine 7 Textlein noch einen Allesgönner vom Range eines Charlie Parker aus seinem jeweiligen Bau zu locken vermag; weder für 90 minutes & more und schon gar nicht auf sowas Irrdummes wie einen Zeitraumschaum namens Anfang Ende nie. August 2013

Klaus Gasseleder: vergänglichkeit und neues Leben. Kleine Abhandlungen über Ruinenbilder und den Umgang mit Ruinen (Kleine Wildleser-reihe 10), März 2013 Klaus Gasseleder: Vergänglichkeit und neues Leben. Kleine Abhandlungen über Ruinenbilder und den Umgang mit Ruinen (Kleine Wildleser-reihe 10), März 2013. ISBN 978-3-923611-52-2

Der Umgang mit Ruinen war im Laufe der Zeit einem ständigem Wandel unterworfen. Einst als Schutt und Abfall betrachtet, erlangten Ruinen vormaliger Prachtbauten in der Neuzeit den Charakter eigenständiger Kunstwerke, die sogar neu errichtet wurden. In der deutschen Romantik und Ende des 19. Jahrhunderts wurden Burg- und Kirchenruinen zu Symbolen deutschen Nationalbewusstseins, im 20. Jahrhundert touristische Ausflugsziele und in der Gegenwart werden restaurierte und sanierte Ruinen zu Objekten geschichtlicher Belehrung. – Verloren gegangen ist dabei nicht nur der Stimmungscharakter, sondern vor allem auchdie Möglichkeit, Ruinen als Objekte natürlichen Zerfalls zu sehen, die Reflexionen über das Altern und Verfallen und über das Verhältnis von Menschenwerk und dem Zerstörungs- und Erneuerungswerk der Natur ermöglichen. Neben den Burgruinen werden auch andere Formen der Ruinisierung im Widerstreit von Vergänglichkeit und natürlicher Erneuerung betrachtet.

Eckhard Henscheid: Aus der Kümmerniß. Ein gottes-kundlicher Roman. ca. 148 Seiten. Hardcover. 19,80 €. ISBN: 978-3-923611-44-7
Aus der Kümmerniß der momentan waltenden und scheinbar obsiegenden Gottesferne heraus verfolgt der hier vorliegende gotteskundliche Roman den langen Weg Sebaoths (Jahwes, auch Jehovas) durch die Jahrhunderte, ja Jahrmilliarden; von den zunächst siegreichen Kämpfen mit Luzifer oder sei’s drum Satan (Satanas) und seinen boshaften Heerscharen sowie sonstigen Helfershelfern; bis hinein in die Zeiten des Atheismus und der Agnostik und der trotz Ratzingers energischen Gegeninitiativen scheint‘s unwi-erruflich abgeschlossenen Marschroute der Menschheit in ein jenseits aller Christenheit positioniertes Neuheidentum. (erscheint Okt/Nov.2012)

Kurt Schiffel: wildbach. eine geschichte aus dem wilden bachtal. ein anti- und heimatroman. ca. 84 Seiten. Paperback. 9,80 Euro. ISBN: 978-3-923611-46-1, erscheint: Dezember2012
wildbach –das ist die geschichte, die geschrieben werden musste, weil einfach zeit dafür war. die geschichte vom wildbach ist die geschichte vom wilden kaspar, dem schwarzsinnigen wilderer mit den zusam-mengewachsenen augenbrauen und den durchsichtigen ohren, wildbach ist die geschichte von seiner liebe zur afra, die ihrerseits dem försterbuben lenz in libidöser abhängigkeit hörig ist, ist die geschichte vom wildbach selber, der sich tagtäglich vor den augen der wild-bachler abwälzt und das leben im tal bestimmt. so wie der wildbach geht auch das leben bergab... >br> Kurt Schiffel aus Grünberg an der Steyr, laut Homepage: „TurboTeacher, hauptberuflich Zeichner, Schreiber, Maler, Motorradfahrer, Bergler, Naturfreund mal drei, Tierfreund mal dreitausend. Jahrelang Mitglied in diversen Kulturver-einen, Kulturinitiativen, Künstlergruppen, zwischendurch Leiter einer Galerie in Steyr, viel Teilnahme an Symposien, Landesausstel-lungen, Sommerakademien und viele Ausstellungen, alleine, zu zweit oder zu mehrt.“

XAVER REMSING verbal polaroids. 57 Seiten. 9,80 Euro- ISBN 978-3-923611-51-5

Eine Paperback-Neuausgabe der Prosaminiaturen des Linzer Autoren.- das ist als ob man jemandem einen Blumenstrauß überreicht, und mittendrin ragt eine Distel...Erinnertes und schräg Zusammenkomponiertes, Bilder aus der Wirklichkeit gerissen, doch fein abgeschmirgelt.

Buch & weniger: DIE KLEINE WILDLESER-REIHE ist eine Broschüren-Reihe im Westentaschen-Kleinformat (A6, geheftet) mit: (a) nur noch schwer greifbaren, aber lebendigen Texten toter Dichter (b) mit „kleinen Werken“ lebender Autoren abseits des Mainstreams. - Ein Vademecum im ursprünglichen Sinne des Wortes. Auch als Sammelobjekt geeignet.

Bisher erschienen:
Bd. 1: Jean Paul (=Johann Paul Friedrich Richter): Von der Dummheit – eine Auswahl aus Jean Pauls „Essigfabrik“. 56 S., 5,00 €. – ISBN: 978-3-923611-37-9
Johann Paul Friedrich Richter (1763-1825), der sich später Jean Paul nannte, begann als nicht mal 18-jähriger seine literarische Laufbahn mit satirischen Schriften, die er später seine „Essigfabrik“ nannte. Dabei zeigt sich Richter als ein radikal aufklärerischer Kritiker, dessen Einsichten auch heute noch wenig von ihrer Gültigkeit und Schärfe verloren haben.

Bd.2: XAVER REMSING Verbal Polaroids. Kurzprosa. 52 S., 5,00 € - ISBN: 978-3-923611-38-6.
Xaver Remsing, geboren 1945, lebt in Linz/Österreich. Übersetzer und Dolmetscher. Schuf zahlreiche Übersetzungen von italienischen Dialektgedichten und Volksliedern.. Zuvor Mundartdichtung, Sendungen im österreichischen Rundfunk. Verbal Polaroids – das ist als ob man jemandem einen schönen Blumenstrauß überreicht, und mittendrin ragt eine Distel. Von Tieren handeln diese Textminiaturen, von den Bergen, von Menschen, die sich aus der Historie davongestohlen haben – da kommt schon mal ein Woyzeck auf einer Hotelterrasse vor, oder Papst Alexander im Kraulstil. Es ist Erinnertes und schräg Zusammenkomponiertes, es sind Bilder, aus der Wirklichkeit gerissen, doch die ausgezackten Ränder sind fein abgeschmirgelt. Oftmals glaubt man, ein Prosagedicht vor sich zu haben, so streng durchkomponiert ist der Text.

Bd. 3: B. Claus d’Fuyard: La Prayère. Reisen wie Goethe im Wallis. 40 S., 5,00 € - ISBN: 978-3-923611-39-3.
La Prayère: Das ist so eine Geschichte; passt nicht ins Bild von Goethes Biographie, man kann sie nirgendwo nachlesen – oder noch mehr – sie hat bisher nicht existiert; für Goetheadepten geradezu eine Zumutung.. – Jedem Weg ist man nachgegangen, jedem Bergpfad, den er gestiegen – nachgestiegen, jedem Fernblick, den er vielleicht getan, hat man nachgeschaut ... jedes Gasthaus ... ", ja, bis eben auf das Grand Maison am Square Romain, Haus No 7. Der Rest ist Legende. Und ist sehr wahrscheinlich. Er war da.

Bd. 4: Richard Wall: Irgendetwas zieht immer weitere Kreise. Bukolische Prosa. 52 S., 5,00 € , ISBN: 978-3-923611-42-3
Richard Wall, geb. 1953; Autor von Bildern und Texten. Lebt als Halbnomade im österreichischen Mühl- und Waldviertel.
Zwei symphonische, jeweils dreiteilige Annäherungen an die Jahreszeiten Herbst und Winter stehen am Anfang der kleinen Sammlung von Walls Kurzprosa. Als Ausgangsbasis für poetische Höhenflüge und Gedankenspaziergänge stehen Beobachtungen, Beschreibungen und Assoziationen. Das Tätig-Sein gebiert kreatürliche Prozesse des Machens: poiesis. -Dies gilt im Wesentlichen auch für die anderen Prosastücke: erfrischende Variationen eines Dissidenten, der – den Zentren misstrauend – mit Garten-, Obst- und Satzbau seinen Lebensmittelpunkt auf dem Lande, das zunehmend zur urbanen Peripherie pervertiert, eingerichtet hat. Unschuldiges Dabeistehen gibt es nicht. Um uns all das Lebendige gibt auch im Abgesang Zeichen, die gelesen und gedeutet werden. -Die „Fragmente“ können auch als Ausgleich im Sinne einer Notwehr, gelegentlich auch als Aufschrei aus Begeisterung gelesen werden.

Bd. 5: Oskar Panizza: Das Wachsfigurenkabinett. Erzählung. 52 Seiten. 5,00 € - ISBN: 978-3-923611-41-6. Ein Jahrmarkt-Schausteller in Nürnberg spielt die biblische Passionsgeschichte als Figurentheater, das Publikum spielt schlagfertig mit. – Eine bitterböse Satire des großen Provokateurs des 19. Jahrhunderts, der seine Frechheiten u. a. mit einer Zuchthausstrafe büßen mußte. Für Kurt Tucholsky galt Panizza als der frechste, kühnste geistreichste und revolutionärste Prophet seines Landes. Heiner Müller nannte ihn einen Spaltpilz und Nestbeschmutzer, Gottesläster und Staatsfeind in der Tradition einer Gegenkultur der halb verrückten Ketzer und sagte: Wer kein Deutscher werden will, sollte ihn lesen. Für Walter Benjamin war er ein häretischer Heiligenbildmaler und Theodor Fontane schrieb über Panizza: Entweder müßte ihm ein Scheiterhaufen oder ein Denkmal errichtet werden. Unser Publikum müßte endlich lernen, daß der Unglauben auch seine Helden und Märtyrer hat.

Bd. 6: Richard Müller: NeusehLand oder die Fahrt nach Meiningen. Erzählung. Neuausgabe. 52 S., 5,00 €, ISBN: 978-3-923611-43-0
Zwei Männer begeben sich zur Zeit der Wende voller Neugier von West nach Ost. Eine ebenso kreative wie witzige Reisebeschreibung voller Arno-Schmidtschem Sprachwitz des Autors und Buchkünstlers (edition fundamental) Richard Müller aus Fulda.

Bd. 7: Robert Musil Über die Dummheit. Vortrag. ca. 48 S., 5,00 € -ISBN: 978-3-923611-45-4
Januar 2013 In seinem Vortrag auf Einladung des österreichischen Werkbunds 1937 analysiert Musil den Begriff der Dummheit. Ausgehend von der verbreiteten Dummheit im kulturellen Betrieb, wo unter dem Titel der „Schöngeistigkeit“ die „Schöndummheit“ blühe, stellt er Überlegungen zur Unschicklichkeit der Dummheit aber auch der Klugheit an, die – sonst Eitelkeit genannt - nur dem Dichter oder dem als Teil einer Partei Sprechenden verziehen wird. - Er untersucht die weit verbreitete Dummheit des Panischen und Ängstlichen und reflektiert das Zusammenspiel von Intellekt und Gefühl als Vorausset-zung von Klugheit. Zwei Arten von Dummheit gebe es: die schlichte naive, fast liebenswerte Dumm-heit und die Dummheit, die gerade dem Intellegenten zueigen ist, die „höhere Dummheit“, die nicht den Verstand sondern den Geist als Widerpart hat, die Dummheit derer, die einer Kritik nicht zu-gänglich und sich der eigenen Fehler-haftigkeit ihres Denkens nicht bewusst sind. (Jänner 2013)
Robert Musil (18-1942), einer der bedeutendsten Autoren der Moderne mit seinem umfangreichen Roman Der Mann ohne Eigenschaften, Novellen wie Die Verwirrungen des Zöglings Törleß, Essays braucht hier nicht näher vorgestellt zu werden.

Bd.8: Sigi Hirsch:Hörst du mein heimliches Rufen. Prosa, skurril-absurc-grotesk. 51 S. 5,00 Euro. 978-3-923611-48-5 Der Bamberger Poet, Maler und Kabarettist klärte den Leser in seinen kurzen Prosatexte über das meditative Brotbacken, die Verwandlung Herberts zur Kuhmagd, das Geheimnis des Nürnberger Schlafkuchens und über vieles andere mehr auf.

Bd. 9: Rainer Wedler: Ismologie oder Wanderungen durch die Mark Ismanien. 46 Seiten, 5,00 Euro. 978-3-923611-49-2 eine Enzyklopägie der Ismen vom Adivanismus bis zum Tafolinismus.

Bd.10: KLAUS GASSELEDER: VERGÄNGLICHKEIT UND NEUES LEBEN. ÜBER RUINENBILDER UND DEN UMGANG MIT RUINEN. 48 SEITEN; geheftet, A-6-Westentaschenformat. ISBN: 978-3-923611-52-2 = Kleine Wildleser-Reihe No. 10 5,00 €
Der Umgang mit Ruinen war im Laufe der Zeit einem ständigem Wandel unterworfen. Einst als Schutt und Abfall betrachtet, erlangten Ruinen vormaliger Prachtbauten in der Neuzeit den Charakter eigenständiger Kunstwerke, die sogar neu errichtet wurden. In der deutschen Romantik und Ende des 19. Jahrhunderts wurden Burg- und Kirchenruinen zu Symbolen deutschen Nationalbewusstseins, im 20. Jahrhundert touristische Ausflugsziele und in der Gegenwart werden restaurierte und sanierte Ruinen zu Objekten geschichtlicher Belehrung. – Verloren gegangen ist dabei nicht nur der Stimmungscharakter, sondern vor allem auchdie Möglichkeit, Ruinen als Objekte natürlichen Zerfalls zu sehen, die Reflexionen über das Altern und Verfallen und über das Verhältnis von Menschenwerk und dem Zerstörungs- und Erneuerungswerk der Natur ermöglichen. Neben den Burgruinen werden auch andere Formen der Ruinisierung im Widerstreit von Vergänglichkeit und natürlicher Erneuerung betrachtet.

in gleicher Ausstattung / außer der Reihe: Kilian Urban Ganslfeder: Dös Alläledste, in abartiger fränkischer Maulart nebst einem hochdeutschen Anhang. 56 Seiten, A-6-Format. ISBN 978-3-923611-33-1. - 5,00 Euro Eines der wenigen Bände der zeitgenössischen Mundartdichtung Unterfrankens abseits jeglicher Heimattümelei. - Kilian Urban Ganslfeders erste Veröffentlichung in unter-fränkischer Mundart besticht durch ihre Unartigkeit. Ganslfeder belehrt alle, die glauben Mundartdichtung sei eine ernsthafte Angelegenheit, eines Schlechteren.

Jeder Titel der Kleinen Wildleser-Reihe umfasst 36-56 Seiten, hat Format A-6, ist geheftet und kostet 5,00 Euro. Lieferung in Deutschland portofrei. Abonnement möglich.

BÜCHER VON KLAUS GASSELEDER (siehe dort:)

Klaus Gasseleder: Auf Dichters Rappen. Fuß-Wanderungen auf den Spuren der Dichter und ihrer Figuren. 200 Seiten, 18,00 Euro. - ISBN: 978-3-923611-35-5
Klaus Gasseleder geht zu Fuß die Wege, die Poeten, Schriftsteller und Philosophen und ihre Figuren tatsächlich oder vorgeblich gegangen sind. Er, liest sich in ihre Texte und deren Ton ein, passt sich zuweilen dem Duktus der Vorgänger an und verlegt ihre Gänge in unsere Zeit.- Auf diese Weise entstehen zuweilen bemerkenswerte Kontraste zwischen den Zeiten und eine neue Zugangsweise zu den Texten unserer Dichter. - Wanderungen auf den Spuren von Büchner, Hölderlin, Platen Rückert, Droste-Hülshoff, Heine, Stifter, Robert Walser, van Hoddis, Hebbel, Heidegger, v.d.Wense, Kaschnitz, Henscheid, Handke und Sebald.

Klaus Gasseleder: Wanderleben. Aus dem Leben eines Wanderarbeiters im mittleren Europa von 1886-1936. 200 Seiten, gebunden, 19,80 Euro – Wildleser-Verlag, ISBN: 978-3-923611-30-0.
In diesem Buch geht Klaus Gasseleder der Geschichte seines Großvaters nach, der, geboren 1886 in Bosnien, als Zwölfjähriger seinen Geburtsort verließ und dann in Südtirol, Wien, der Süd- und Nordsteiermark, in Salzburg, und Tirol und schließlich (ab 1913) in Schweinfurt als Laufbursche, Knecht, Kutscher, Bergbauarbeiter, Metallarbeiter, Kantinenwirt an ständig wechselnden Arbeitsstellen tätig war. Die Erfahrungen seines Arbeitsleben ließen ihn im Zeitalter des aufkommenden Nationalismus zum Sozialisten, Freidenker und Internationalisten werden.

Klaus Gasseleder: Zwei Gesichter. Aus der Chronik einer jüdischen Familie, eines fränkischen Dorfes und eines Weltbades in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ein dokumentarischer Roman. Wildleser-Verlag - ISBN 983-3-923611-24-9; 200 S., 18,00€
Zwei Gesichter erlebt die jüdische Familie Frank, Die idyllische Welt im Dorf Steinach an der Saale um 1900, darauf in Bad Kissingen den zunehmenden Bäder-Antisemitismus mit immer neuen Schikanen gegen die jüdische Bevölkerung, schließlich Deportation und Tod mehrerer Familien-mitglieder. - Aus den Dokumenten, Zeugnissen der Angehörigen der Familie Frank, von denen einige bereits in W. G. Sebalds berühmten Roman Die Ausgewanderten Verwendung fanden, sowie von anderen jüdischen Bürgern aus Steinach und Bad Kissingen hat Klaus Gasseleder ein erzählendes Werk komponiert, in das er den Ton der jeweiligen Dokumente einfließen läßt.

Klaus Gasseleder: Zwischen Kuhschnappel und der Thebaischen Wüste. Neue Blicke auf die Literatur aus Franken. (Wildleser-Verlag) -ISBN: 978-3-923611-23-2 ; 292 Seiten. 18,00 Euro.
In diesem Band vereint der ausgewiesene Frankenkenner Klaus Gasseleder Vorträge, Rundfunktexte, Essays und Glossen zur Literatur in Franken aus 15 Jahren. Behandelt werden in lockerer Form Aspekte u. a. aus den Werken und den Biographien von Friedrich Rückert, Jean Paul, Adorno u. v. a. Der Autor geht fränkischer Dorf- und Kleinstadtliteratur nach, behandelt Fragen des Literaturbetriebs, der literarischen Frankentümelei und der Dialektdichtung.

Klaus Gasseleder. eichendli is di schönst Heimat für mich nou immer der Wäch. Gedichte, Glossen, Geschichten in fränkischer Mundart. 978-3-923611-25-6. - 5,00 Euro.(Wildleser-Verlag)

Klaus Gasseleder: Wie wird man ein berühmter Autor? und andere Geschichten über die Liebe und die Schriftstellerei. Norderstedt (bod) 2012. 150.Seiten, 14,00 Euro. – ISBN: 9783844806533
Wie gelangt ein Amateurschriftsteller im fortgeschrittenen Alter zu unverhofftem Ruhm? Wie erwachte Heidi tatsächlich in Frankfurt? Wie hängt die Dauer einer Liebe mit dem Appenzeller Käse zusammen? Wie kann man als ein anderer geworden eine alte Liebe zum Leben erwecken? Wie gerät ein überaus korrekter Beamter in Polizeigewahrsam? Diese und ähnliche Fragen beantworten ein für alle Mal die Erzählungen dieses Bandes. 17 zumeist komische Geschichten über kleine Helden, oft skurrilen Männern mit „Provinzhintergrund“, die (etwa als Autor) nach Höherem oder auf jeden Fall nach anderem streben und auf dem großen glatten Parkett das Literaturbetriebs und der Liebe ins Schlittern kommen. .

Klaus Gasseleder: Franken. (Reihe Europa erlesen). Klagenfurt (Wieser Verlag) 2011. 315 Seiten, gebunden, Kleinformat. 12,95 Euro. ISBN 978-3-85129-901-4
Eine der ersten Anthologien literarischer Texte über fränkische Orte vom Mittelalter bis zur Gegenwart. In der berühmten schönen Ausstattung der Reihe Europa erlesen des Wieser-Verlags. (erhältlich auch über den Wildleser-Verlag)

Klaus Gasseleder: Zwei JeanPauliaden. Das sind: Des Studiendirektors Fälbel und seiner Schüler Studienreise in das Fichtelgebirge und Auf den Spuren einer rothaarigen Schönen zwischen Hof und Bayreuth, aufgrund neuerer Erkundungen nacherzählt von Klaus Gasseleder. - Norderstedt (bod), 55 Seiten. 7,80 DM.
Der Schriftsteller und Fernwanderer Klaus Gasseleder unternahm am Ende des 20. Jahrhunderts zwei Fußwanderungen auf den Spuren zweier Texte von Jean Paul (Des Rektors Fälbel und seiner Schüler Reise in das Fichtelgebirge und Vorrede zu Quintus Fixlein). Seine zeitgenössischen Erfahrungen mit den entsprechenden Örtlichkeiten im Vogtland und Fichtelgebirge kleidete er in eine an Jean Paul gemahnende Sprache, die er mit dessen Originalzitaten unterfütterte, so daß ein interessantes Cross-reading zwischen zwei Welten möglich ist.

Klaus Gasseleder: Der Weg zurück. Tagebuch einer Fußreise von Bremen nach Schweinfurt. Üchtelhausen-Ebertshausen (Rudolph & Enke) 1996. 64 Seiten, Kleinformat, € 6,00 DM. Über den Autor beziehbar.
).

Klaus Gasseleder/Johannes Wilkes: SUCHEN UND ERLANGEN: Texte über Erlangen. Mönau-Verlag, Erlangen.
Eine Anthologie mit Beschreibungen Erlanger Örtlichkeiten und des Lebens dort, von Heimischen und Reisenden. Auch Erlangen ist eine Literaturstadt.